Antwort zur Anfrage zur Erneuerung der Wege im LGS-Gelände

Die Stadt Mosbach antwortete am 03.05.2019 auf die Anfrage zur Erneuerung der Wege im LGS-Gelände (Nachzulesen hier: http://www.al-mosbach.de/anfrage-zur-erneuerung-der-wege-im-lgs-gelaende/:

„Vorbemerkung:
Es sollen nicht alle Wege gepflastert werden. Angedacht ist, dass mittelfristig die am stärksten, auch ganzjährig und bei nasser Witterung genutzten Wegverbindungen mit neuen Belägen ausgestattet werden. Das sind ca. 2.100 m².

Eigentliche Antwort auf die qestellte Fraqe:
Herauszufinden, wie oft die Deckschichten der wassergebundenen Wege seit 1997 erneuert wurden, wäre eine unverhältnismäßig aufwändige Recherche. Die Frage, ob wassergebundene Wegebeläge in der Unterhaltung teurer sind, lässt sich aber anhand von Literaturwerten beantworten. Als Quelle dient hierbei die Schrift des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit von 2016, Bewertungssystem nachhaltiges Bauen (BNB).

Wassergebundene Wegebeläge haben eine Lebenserwartung von ca. 30 Jahren. Die Unterhaltungskosten werden mit 4,00 €/m² x a angegeben. Die Unterhaltungskosten für Pflasterflächen (Beton-Verbundpflaster) sind mit 2,50 €/m2 x a angegeben. Auf die Lebenserwartung hochgerechnet sind die Unterhaltungskosten für wassergebundene Wegedecken ca. 45 €/m² teurer als Betonpflaster.

Vergleich der Unterhaltungskosten verschiedener Belagsarten im Landesgartenschaupark 1997

Unterhaltungskosten in 30 Jahren/m² Betrachtete Wegefläche Gesamtkosten
Wassergebundene Bauweise 120 € 2.100 m² 252.000 €
Pflaster 75 € 2.100 m² 157.500 €
Bitumen 45 € 2.100 m² 94.500 €

Ein entscheidender Vorteil des Pflasterbelags ist jedoch vor allem, dass die Nutzung ganzjährig ohne Einschränkung durch Pfützenbildung, Unebenheiten etc. möglich ist.“