Programm 2014

Eine Stadt für Alle

Politik bedeutet für uns: Bürger treffen für Mitbürger Entscheidungen, die für alle wichtig sind. Dafür sind offene Diskussionen über mögliche Lösungen richtig und wichtig. Die Zeit dafür sollten wir uns nehmen und die finanziellen Mittel bereitstellen, um die Menschen in Mosbach und allen Teilorten stärker an Entscheidungen zu beteiligen. Bürgerbeteiligung und ein Bürgerhaushalt müssen deshalb in der Mosbacher Stadtpolitik verankert werden. Auch Kinder und Jugendliche sollen grundsätzlich beteiligt werden.

Wir wollen:

  • Leitlinien für Mosbach, in denen sich die Stadt zu regionalem und umweltfreundlichem Wirtschaften, fairem Handel und Energiesparen verpflichtet. Dabei soll sich die Stadt auch auf eine Stadtplanung festlegen, die an alle Generationen denkt.
  • Ein Stadtentwicklungskonzept, das langfristig angelegt ist und die Bedürfnisse der Menschen in den Stadtteilen, Teilorten und Quartieren berücksichtigt. Dazu muss die aktuelle Situation untersucht werden.
  • Den Vorrang städtebaulicher und ästhetischer Gesichtspunkte vor wirtschaftlichen Interessen.
  • Eine Verkehrsplanung, die an alle denkt: Kinder, Junge, Alte, Menschen mit Behinderungen, Familien und Ortsfremde, die Mosbach besuchen.
  • Einen benutzerfreundlicheren Öffentlichen Nahverkehr mit sinnvoller Taktung und besserer Anbindung der Teilorte.
  • Alternative Verkehrskonzepte, die nicht zuerst die Bedürfnisse von Autofahrern berücksichtigen. Fußgänger und Radfahrer sind vollwertige und gleichberechtigte Ver-kehrsteilnehmer!
  • Keine neuen Parkplätze im Mosbacher Stadtgebiet, stattdessen geeignete Fahrradabstellmöglichkeiten, die Einführung von Radfahrstraßen (z.B. Pfalzgraf-Otto-Straße) und Tempo 30 auf innerörtlichen Straßen.
  • Die Durchführung von regelmäßigen Bürgerinformationstagen durch die städtische Verwaltung und den Gemeinderat.
  •  

Eine Lebendige Stadt

Mosbach liegt im Grünen, doch Grün gehört auch mitten in die Stadt! Die Aufwertung von öffentlichen Plätzen zu Orten, die alle Generationen zum Verweilen einladen, ist ein Teil der Lebendigen Stadt. Die konsequente Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen bei allen städtischen Handlungen ist der andere Teil.

Wir setzen uns ein für:

  • Die energieeffiziente Sanierung der städtischen Gebäude und die konsequente Umsetzung von Energiesparmaßnahmen bei allen städtischen Handlungen.
  • Den Ausbau der Stadtwerke Mosbach zu einem ökologischen Energiedienstleister, der die Erzeugung von umweltfreundlicher Energie in unserer Region fördert und die Kunden in einer Energieberatungsstelle berät.
  • Die Erfassung von Dachflächen, die für Photovoltaik geeignet sind.
  • Die Förderung umweltfreundlicher Mobilität, z.B. durch Errichtung geeigneter Tankstellen für Elektro-Fahrräder und einen besseren Öffentlichen Nahverkehr.
  • Die Beteiligung der Stadt Mosbach am Modellversuch „Restmüllfreie Abfallwirtschaft“, der von der Abfallwirtschaft im Neckar-Odenwald-Kreis (AWN) durchgeführt wird.
  • Dauerhafte und gepflegte Bepflanzungen in der Altstadt unter Einbeziehung der Bürger, z.B. durch Gemeinschaftsgärten.
  • Die Schaffung und Instandhaltung attraktiver Spielflächen in der Innenstadt und den Wohngebieten.
  • Die nachhaltige Nutzung und Pflege des Stadtwaldes.
  • Die Weiterentwicklung des Neckarvorlandes zu einem attraktiven Naherholungsgebiet.
  •  

Eine Erfolgreiche Stadt

Die Erfolgreiche Stadt ist für uns wirtschaftlich, sozial und kulturell erfolgreich. Wir wollen, dass Mosbach verstärkt auf regionale Entwicklung und eigene Stärken setzt. Anstatt sich wieder auf Investoren von außen zu verlassen, wollen wir das ehemalige ZG-Geländes bürgernah entwickeln: Eine regionale Markthalle, die Produkte aus unserer Region fördert, und ein Zentrum, das allen Menschen in unserer Stadt für Kultur, Feste und Begegnungen zur Verfügung steht, könnten dort entstehen.

Die Erfolgreiche Stadt denkt schon heute daran, dass ihre Bevölkerung älter wird. Wie gehen wir damit um? Wir sind der Überzeugung, dass Mosbach die Bedürfnisse der älter werdenden Einwohner berücksichtigen und gleichzeitig aktiv dafür arbeiten muss, dass junge Menschen, Familien und Neubürger in Mosbach bleiben und sich hier dauerhaft niederlassen.

Wir machen uns stark für:

  • Die zukunftsfähige Planung der Mosbacher Schullandschaft. Bildung soll in Mosbach vielfältig bleiben und jedes Kind entsprechend seiner Begabungen fördern. Wir wollen, dass Schüler, Lehrer, Eltern und Stadt gemeinsam die Schulentwicklung in Mosbach gestalten und entscheiden, wo unsere Kinder in Zukunft in welche Schulen gehen.
  • Die Entwicklung von offenen Angeboten für alle Kinder und Jugendlichen, auch die, die nicht in Sportvereinen und Verbänden organisiert sind. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die von der Stadt unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen entwickelt werden können: Ein Jugendhaus für alle, einen betreuten Abenteuerspielplatz, eine Waldschule, attraktivere Spielflächen in der Innenstadt usw.
  • Eine Willkommenskultur für neue Mitbürger, auf die unsere Stadt angesichts des Bevölkerungsrückgangs angewiesen ist.
  • Ein Bürgerbüro, in dem Familien, Alleinerziehende und Senioren Unterstützung zur Lösung von Alltagsproblemen finden, in der Nachbarschaftshilfe koordiniert und eine lokale Tauschbörse organisiert wird.
  • Die Beteiligung ausländischer Mitbürger an der Stadtpolitik durch Schaffung eines Migrantenbeirates.
  • Die Einrichtung einer Integrationsstelle im Rathaus, die ausländische Mitbürger unterstützt.
  • Für eine kommunale Wirtschaftsförderung. Gemeinsam mit Handwerk und Mittelstand wollen wir die attraktivere Gestaltung des Wirtschaftsstandortes Mosbach planen.
  • Eine starke inhaltliche Einbindung der Dualen Hochschule, ihrer Studenten und Dozenten in unsere Stadt, die mehr für alle Bürger bringt. Wir wollen, dass Stadt und Hochschule sozial, kulturell und wirtschaftlich voneinander profitieren und zusammenwachsen.
  • Das Nachdenken über die Folgen der Dezentralisierung der Johannes-Diakonie: Menschen mit Behinderungen, die jetzt schon in der Stadt oder zukünftig z.B. auf der Bleichwiese wohnen, müssen am gesellschaftlichen Leben der Stadt teilhaben. Wir wollen Konzepte entwickeln, um den Auswirkungen von Häuserschließungen und dem Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze in den zentralen Einrichtungen der Johannes-Diakonie zu begegnen.
  • Die Förderung regionaler Kulturangebote in Ergänzung zu den bestehenden Angeboten, z.B. durch die Bereitstellung von finanzierbaren Proberäumen und Ateliers für Mosbacher Künstler.
  • Die Belebung der Städtepartnerschaften durch Künstler, Schulen und Vereine.
  • Die weitere Erhellung der Mosbacher Geschichte, unter anderem durch die Verlegung weiterer Stolpersteine zur Erinnerung an unsere Mitbürger, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. Dafür wollen wir u.a. Forschungsprojekte durch Schüler unterstützen.
  • Ein Tourismuskonzept, das die Lage Mosbachs an Elz und Neckar am Rande des Odenwaldes zur Geltung bringt.
  • Die Unterstützung des umweltfreundlichen Tourismus durch Aufwertung der natürlichen Landschaft und Bereitstellung der dazu benötigten Infrastruktur.
  • Eine Anlegestelle für Ausflugsschiffe in Neckarelz.